Politik

Beschlussvorlage: Kreisstadt Sangerhausen gegen Atomwaffen

Fraktionen DIE LINKE. und Bürgerinitiative Sangerhausen e.V. bringen gemeinsame Beschlussvorlage in den Stadtrat ein

Bild von WikiImages/Pixabay

Bild von WikiImages/Pixabay

Anlässlich des heutigen Inkrafttretens des Atomwaffenverbotsvertrages bringen die Fraktionen Die Linke und die Bürgerinitiative Sangerhausen des Stadtrates der Kreisstadt einen Beschluss in den Stadtrat, der den ICAN Städteappell unterstützen soll.
In der Beschlussvorlage der beiden Fraktionen heißt es:
“ Unsere Stadt ist zutiefst besorgt über die immense Bedrohung, die Atomwaffen für Städte und Gemeinden auf der ganzen Welt darstellen. Wir sind fest überzeugt, dass unsere Einwohnerinnen und Einwohner das Recht auf ein Leben frei von dieser Bedrohung haben. Jeder Einsatz von Atomwaffen, ob vorsätzlich oder versehentlich, würde katastrophale, weitreichende und lang anhaltende Folgen für Mensch und Umwelt nach sich ziehen. Daher begrüßen wir den von den Vereinten Nationen verabschiedeten Vertrag zum Verbot von Atomwaffen 2017 und fordern die Bundesregierung zu deren Beitritt auf.“
Zum Hintergrund:
Im Jahre 2017 unterzeichneten 122 von 193 Mitgliedstaaten in der UN Generalversammlung einen Vertrag zum Verbot aller Atomwaffen. Rechtlich bindendes Völkerrecht erlangt dieses Atomwaffenverbot dadurch, dass ihn über 50 Staaten der Weltgemeinschaft anerkennen müssen.
Das zentralamerikanische Land Honduras hatte als 50. Staat diesen UN Vertrag im Oktober 2020 ratifiziert. Entsprechend den Regelungen tritt damit automatisch binnen 90 Tagen das UN Atomwaffenenverbot in Kraft. Mit diesem Vertrag werden mit dem heutigen Tag die Entwicklung, die Herstellung, die Tests, der Erwerb sowie der Besitz und die Stationierung und natürlich auch der Einsatz von atomaren Waffen geächtet.
Die 9 atomwaffenländer besitzenden Staaten, wie auch alle NATO-Staaten, so auch die Bundesrepublik Deutschland lehnen von Seiten ihrer Regierungen diesen Vertrag ab.
Deutschland gilt durch die auf ihrem Gebiet stationierten US Kernwaffen auf der Airbase in Büchel, in der Eifel als nuklearer Teilhabestaat, da diese Waffen auf und von deutschen Waffenträgern eingesetzt werden können.
75 Jahre nach den ersten Einsätzen von Atomwaffen in Hiroschima und Nagasaki haben die Menschen es endlich erreicht, dass Atomwaffen generell geächtet werden.
Nun gilt es Druck auf jene Regierungen zu machen, die immer noch auf die nukleare Abschreckung setzen und damit dem sehnlichen Wunsch ihrer Bürgerinnen und Bürger dieses Teufelszeug von unserem Planeten zu verbannen, entgegenwirken.
Der International Campaign to Abolish Nuclear weapons (ICAN) mit ihrem deutschen Zweig ICAN Deutschland e.V. ist ein globales Bündnis von über 450 Organisationen in 100 Ländern. Dieses internationale Bündnis wurde 2017 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.
ICAN Deutschland e.V. hat hierfür einen Städteappell initiiert, an dem sich bereits über 100 Städte, Gemeinden und Landkreise, so z.B. Halle, Erfurt und Jena beteiligt haben. So möchte auch, geht es nach den Initiatoren der Beschlussvorlage, sich die Stadt Sangerhausen mit diesem Städteappell für eine atomwaffenfreie Welt stark machen.
Entsprechend der Beschlussvorlage soll der Oberbürgermeister der Stadt Sangerhausen aufgefordert werden, die Unterstützung dieses Appells aktiv zu kommunizieren und für weitere Unterstützung des ICAN - Städteappells zu werben.

weiter Info`s:
www.tagesschau.de/multimedia/video/video-813529.html

www.icanw.de/ican-staedteappell/

www.mz-web.de/politik/berlin-haelt-un-atomwaffenverbot-fuer-kontraproduktiv-37957856

www.facebook.com/alexander.s.neu/videos/10159004897819350/

www.neues-deutschland.de/artikel/1143564.vereinte-nationen-vertrag-zum-verbot-von-atomwaffen-tritt-januar-in-kraft.html

Holger Hüttel

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Beliebte Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
Kehrt Lenin nach Eisleben zurück?

Kehrt Lenin nach Eisleben zurück?

Eisleben Im Hauptausschuss der Stadt Eisleben soll über das Schicksal des Lenin-Denkmals erstmals beraten werden.

Zur Leseliste hinzufügen
Quo vadis Sport-/ und Festplatz Ostsiedlung

Quo vadis Sport-/ und Festplatz Ostsiedlung

Sangerhausen Stadträte treffen sich auf Einladung von Örny um über die Zukunft des Sportplatzes zu reden

Zur Leseliste hinzufügen
Jan Korte zum Spitzenkandidaten der Partei DIE LINKE. Sachsen-Anhalt für die Bundestagswahl gewählt

Jan Korte zum Spitzenkandidaten der Partei DIE LINKE. Sachsen-Anhalt für die Bundestagswahl gewählt

Leuna Aus dem Bereich MSH gewählt, Dr. Birke Bull-Bischoff, Daniel Feuerberg und Sabine Künzel

Zur Leseliste hinzufügen
Fraktion DIE LINKE: Hausärzte bei Impfungen einbeziehen – mit Sputnik V nicht zögern

Fraktion DIE LINKE: Hausärzte bei Impfungen einbeziehen – mit Sputnik V nicht zögern

Magdeburg Nach der gestrigen Entscheidung, nun auch in Sachsen-Anhalt die Impfungen mit Astrazeneca für unter 60-Jährige auszusetzen, erklärt Eva von Angern, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Landtag von Sachsen-Anhalt:

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor 7 Tagen

Diese Woche im Bundestag (Newsletter v. o9.o4.21)

Berlin - Sachsen-Anhalt - MSH Informationen – Hintergründe – Vorhaben – Debatten – Termine

Zur Leseliste hinzufügen
vor 11 Tagen

Linke begrüßt Vorstoß des Unternehmerverbandes Mansfeld-Südharz e.V.

Sangerhausen LINKE. im Stadtrat Sangerhausen begrüßt Neustartgedanken bezüglich der weiteren Wirtschaftsförderung

Zur Leseliste hinzufügen
vor 12 Tagen

Infektionsschutz in der Arbeitswelt durchsetzen – für einen Strategiewechsel in der Pandemiebekämpfung!

Magdeburg Angesichts der steigenden Inzidenzen und einem ausbleibenden, krisenfesten Strategiewechsel zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Bund und Ländern betont Eva von Angern, MdL

Zur Leseliste hinzufügen
vor 18 Tagen

Fraktion DIE LINKE: Hausärzte bei Impfungen einbeziehen – mit Sputnik V nicht zögern

Magdeburg Nach der gestrigen Entscheidung, nun auch in Sachsen-Anhalt die Impfungen mit Astrazeneca für unter 60-Jährige auszusetzen, erklärt Eva von Angern, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Landtag von Sachsen-Anhalt: