Politik

Wie weiter mit der Deponie in Großörner?

Genehmigungsverfahren zur Deponie Freiesleben Schacht Großörner geht in die nächste Runde

Schotterwerk der Firma Martin Wurzel HTS Baugesellschaft mbH

Schotterwerk der Firma Martin Wurzel HTS Baugesellschaft mbH

Großörner. In direkter Nähe zum Ortsteil Großörner der Stadt Mansfeld baut die Firma Wurzel Bau seit über 20 Jahren eine Kegelhalde ab, um Baumaterial zu gewinnen. Für diese, nun ehemalige, Halde wurde nun ein Antrag zum Betrieb einer Deponie gestellt. Nachdem es in der ersten Runde 2017/18 bereits umfangreiche Einwendungen der Anwohner, der Stadt Mansfeld, eines Umweltnetzwerkes und des BUND Sachsen-Anhalt gab, wurde dem Antragsteller die Möglichkeit gegeben, seinen Antrag zu überarbeiten. Der neue Antrag lag im August für die Öffentlichkeit aus. Wieder sind viele Einwendungen abgegeben worden. So beteiligen sich in dieser Runde unter anderem auch der Arbeitskreis Hallische Auenwälder und die Naturfreunde Sachsen-Anhalt.Allein die gemeinsame Stellungnahme der Kreisgruppe Mansfeld-Südharz und des Landesverbandes Sachsen-Anhalt umfasst 17 Seiten. So weist der BUND darauf hin, dass durch die geologische Situation aus nicht dokumentiertem Altbergbau und Sandsteinen eine Abführung des belasteten Sickerwassers durch die unter der geplanten Deponie verlaufenden historischen Entwässerungsstollen überaus wahrscheinlich ist. Hier ein Auszug aus dieser Erwiderung: „Die Firma Martin Wurzel HTS Baugesellschaft mbH hat sich durch den Betrieb desBaustoffwerkes als nicht zuverlässig erwiesen. Sie wird ihrer Verantwortung gegenüber derGesellschaft nicht gerecht, indem sie insbesondere hinter dem erforderlichen Schutz von Menschen und der Umwelt zurückbleibt. Die Verantwortung der Vorhabenträgerin gegenüber der Gesellschaft wird nicht erkennbar wahrgenommen, es wird keine Rücksicht auf Mensch und Umwelt genommen. Es werden die Werte des Abstandserlasses in Bezug auf die ca. 350 m entfernte Kindertagesstätte ‚Bummi‘ sowie das ca. direkt benachbart davon gelegene Freibad ‚Mühlenbad Großörner‘ nicht eingehalten. Zudem bezieht das Freibad zum Teil Wasser aus dem Fuchsbach, welchem der Betreiber ebenfalls Wasser entnehmen will. Es ist zu befürchten, dass für die betroffenen Anwohner unzumutbare Beeinträchtigungen durch Lärm und Luftschadstoffe entstehen.“Als Antwort auf die berechtigten Einwendungen der Bürger wurde in der ersten Runde immer sinnentsprechend geantwortet:„Die Situation der Einwohner vor Ort ist bereits heute sehr schlecht und wird sich somit nichtweiter verschlechtern.“ Auf den damaligen Einwand des BUND, dass es auf der beanspruchten Fläche Horste des roten Milans und anderer Greifvögel gibt wurde geantwortet: „Im Turm des historischen Schachtgebäudes konnte ein brütender Turmfalke festgestellt werden. Für Rotmilane fehlen die entsprechenden Gehölze.“ Was war inzwischen geschehen? Alle in Frage kommenden Bäume mussten leider zur Sicherung der Halde entfernt werden. Welch ein Zufall! Folgende Antwort auf die Erwiderung des BUND dazu:
„Im Kapitel 6.3 ist aufgeführt, dass als Kompensationsmaßnahme für die entstehenden Eingriffe die Herstellung einer Initialpflanzung von Gebüschen stickstoffreicher Standorte aufdem abgedeckten Haldenkörpervorgesehen ist.“ Das bedeutet, dass nach Abschluss der Deponiearbeiten (in 25 Jahren) dazu Kompensationen erfolgen werden. Der Antrag offenbart, dass sich der Antragsteller in menschenverachtender Weise verhalten hat. Eine Änderung ist nicht zu erwarten. Der BUND Sachsen-Anhalt und die Kreisgruppe Mansfeld-Südharz stellen fest, dass die ehemalige Halde Freiesleben-Schacht Großörner für den Betrieb einer Deponie völlig ungeeignet ist. Bestehende Einlagerungen sollten vollständig entfernt, Mutterboden aufgeschüttet und das ehemalige Abbaugebiet mit Bäumen bepflanzt werden.

Hans-Jürgen Paasch

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Beliebte Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
Kehrt Lenin nach Eisleben zurück?

Kehrt Lenin nach Eisleben zurück?

Eisleben Im Hauptausschuss der Stadt Eisleben soll über das Schicksal des Lenin-Denkmals erstmals beraten werden.

Zur Leseliste hinzufügen
Quo vadis Sport-/ und Festplatz Ostsiedlung

Quo vadis Sport-/ und Festplatz Ostsiedlung

Sangerhausen Stadträte treffen sich auf Einladung von Örny um über die Zukunft des Sportplatzes zu reden

Zur Leseliste hinzufügen
Jan Korte zum Spitzenkandidaten der Partei DIE LINKE. Sachsen-Anhalt für die Bundestagswahl gewählt

Jan Korte zum Spitzenkandidaten der Partei DIE LINKE. Sachsen-Anhalt für die Bundestagswahl gewählt

Leuna Aus dem Bereich MSH gewählt, Dr. Birke Bull-Bischoff, Daniel Feuerberg und Sabine Künzel

Zur Leseliste hinzufügen
Fraktion DIE LINKE: Hausärzte bei Impfungen einbeziehen – mit Sputnik V nicht zögern

Fraktion DIE LINKE: Hausärzte bei Impfungen einbeziehen – mit Sputnik V nicht zögern

Magdeburg Nach der gestrigen Entscheidung, nun auch in Sachsen-Anhalt die Impfungen mit Astrazeneca für unter 60-Jährige auszusetzen, erklärt Eva von Angern, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Landtag von Sachsen-Anhalt:

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor 7 Tagen

Diese Woche im Bundestag (Newsletter v. o9.o4.21)

Berlin - Sachsen-Anhalt - MSH Informationen – Hintergründe – Vorhaben – Debatten – Termine

Zur Leseliste hinzufügen
vor 11 Tagen

Linke begrüßt Vorstoß des Unternehmerverbandes Mansfeld-Südharz e.V.

Sangerhausen LINKE. im Stadtrat Sangerhausen begrüßt Neustartgedanken bezüglich der weiteren Wirtschaftsförderung

Zur Leseliste hinzufügen
vor 12 Tagen

Infektionsschutz in der Arbeitswelt durchsetzen – für einen Strategiewechsel in der Pandemiebekämpfung!

Magdeburg Angesichts der steigenden Inzidenzen und einem ausbleibenden, krisenfesten Strategiewechsel zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Bund und Ländern betont Eva von Angern, MdL

Zur Leseliste hinzufügen
vor 18 Tagen

Fraktion DIE LINKE: Hausärzte bei Impfungen einbeziehen – mit Sputnik V nicht zögern

Magdeburg Nach der gestrigen Entscheidung, nun auch in Sachsen-Anhalt die Impfungen mit Astrazeneca für unter 60-Jährige auszusetzen, erklärt Eva von Angern, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Landtag von Sachsen-Anhalt: