Politik

#TeamCarola Kunde on Tour, die II.

Wahlkampf auf Schusters Rappen

Ortsbürgermeister im Gespräch mit Carola Kunde

Ortsbürgermeister im Gespräch mit Carola Kunde

MSH - Wahlkreis 31 Sangerhausen/Südharz/Goldene Aue/Mansfeld.

Auch das letzte Wochenende, bevor am Montag die ersten Brief-Wahllokale öffnen und damit die Wahl für den Landtag Sachsen-Anhalt sowie für den Chefsessel im Landratsamt Mansfeld Südharz beginnt, nutzte das Team, um die Landtagskandidatin der Linkspartei Carola Kunde, in den vielen kleinen Ortschaften ihres Wahlbereiches zum Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern.
Nebenbei wurden selbstverständlich auch entsprechendes Informationsmaterial über Carola Kunde selbst, die LINKE in Sachsen-Anhalt und ihre politischen Vorstellungen verteilt.
Mit einem großen Bus des Berliner Parteivorstandes der Linkspartei, welcher explizit für die Landtagswahl Sachsen-Anhalt mit deren Spitzenkandidatin Eva von Angern beklebt wurde, ging es zunächst in die Stadt Stolberg.
Die altehrwürdige Stadt Stolberg (Harz), Geburtsort unseres großen Revolutionärs Thomas Münzer, welche erstmals um das Jahr 1250 urkundliche Erwähnung fand und noch vor dem Jahre 1300 das Stadtrecht erhielt, ist heute Teil der Gemeinde Südharz.
In der wunderschön wiederhergestellte Altstadt mit ihren vielen Fachwerkhäusern im Renaissancestil leben heute noch etwas über 1200 Einwohnerinnen und Einwohner.
Nach anstrengenden 2 Stunden, bergauf und bergab ging es weiter nach Breitenstein (Südharz).
Das Urkundenbuch vom Kloster Walkenried erwähnte die Gemeinde, welche ebenfalls zum Herrschaftsbereich des Grafen von Stolberg gehörte, erstmals im Jahre 1264.
In der kleinen Gemeinde wohnen heute weniger als 500 Einwohner*innen.
Interessant hier der kleine Kirchenbau St. Margareten welcher Anfang des 18. Jahrhunderts erbaut und Mitte der neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts wieder aufgebaut wurde.
Von hier aus machte sich das #TeamCarola mit ihrem roten Bus auf in Richtung Wolfsberg. Eigentlich eine Fahrt von maximal 10-15 Minuten, läge da nicht - bei schönsten Sonnenschein - das Josephskreuz dazwischen.
Der Aussichtsturm Josephskreuz lud natürlich an diesem herrlichen Samstag die Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer zum kurzen verweilen ein.
Der kleine Anstieg hoch auf den Auerberg machte dem #TeamCarola nochmals mehr als deutlich, wie es um unseren Wald steht. Rechts und links entlang des Weges stehen kaum noch Nadelbäume. Sie sind beginnend mit dem Sturm Kyrill, dem Klimawandel (Trockenheit) und dem Borkenkäfer zum Opfer gefallen.
Und der jetzt leider möglich gewordene weite Blick in den Harz hinein, ohne dass man hierfür das Josephskreuz hätte besteigen müssen, macht die Dramatik in unserem Wald und in unserer Heimat deutlicher denn je.
Hier besteht dringendster Handlungsbedarf und unbürokratischer Hilfen von Land und Bund, um die schlimmsten Folgen für unseren Wald und damit auch für unseren Tourismus, der als Wirtschaftsfaktor immer mehr an Bedeutung gewinnt und gewinnen muss, abzumildern.
Nachdem sich alle mit ein paar Kugeln Eis auf der Josephshöhe gestärkt hatten, ging es weiter in die Gemeinde Wolfsberg, welche seit 2005 ein Ortsteil der Stadt Sangerhausen ist.
Auch hier hatten die Grafen zu Stolberg ihre Hand im Spiel. Ihnen gehörte die Gemeinde, die seit 1199 bekannt ist.
Als man auch hier die etwas über 100 Einwohnerinnen und Einwohner mit dem notwendigsten Informationsmaterial zu Landtags- und Landratswahl versorgt hatte, ging es noch zu einem kleinen Abstecher ins Bad Wolfsberg. Schon von weitem sah und hörte man, dass dort gewerkelt wurde.
Das Datum verriet es auch, wir haben Mitte Mai und das kleine wunderschön gelegene Bad wurde vorbereitet für die neue Badesaison.
Viele Bürgerinnen und Bürger der kleinen Gemeinde packten gemeinsam, fachkundig geführt vom Bürgermeister der Gemeinde Herrn Udo Lucas und seiner Frau, an.
Gastfreundlich wurde das #TeamCarola von Herrn und Frau Lucas begrüßt. Nach einem kurzen Gespräch zwischen der Landtagskandidatin und Familie Lucas über die aktuelle Situation des kleinen Ortsteils der Stadt Sangerhausen, informierte Herr Lucas in einem Rundgang durch das Bad Frau Kunde über die noch anstehenden Arbeiten zur bevorstehenden Baderöffnung.
Alles in allem, so das Resultat des kleinen Wahlkampfteams, ein gelungener Tag, mit interessanten Gesprächen und Wiederholungscharakter, sicherlich gleich ein Tag später, trotz der einen oder anderen Blase am Fuß.
Die Mansfeller Zeitung bleibt natürlich dran, am Geschehen.

Holger Hüttel

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Beliebte Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
Die Lehren des 1. September 1939

Die Lehren des 1. September 1939

Sangerhausen Heute vor 82 Jahren, in den frühesten Morgenstunden, war die ölige Stimme von Dr. Goebbels im Rundfunk zu hören. Goebbels verlas eine Proklamation der Hitlerregierung.

Zur Leseliste hinzufügen
Friedensfahrtfeeling in Sangerhausen

Friedensfahrtfeeling in Sangerhausen

Sangerhausen Deutschland Tour startete heute zu seiner 2. Etappe in der alten Fahrradstadt

Zur Leseliste hinzufügen
Antrag zur Aufnahme afghanischer Ortskräfte abgelehnt

Antrag zur Aufnahme afghanischer Ortskräfte abgelehnt

Berlin CDU/CSU, SPD und AFD lehnen Antrag von Grünen und Linken ab, FDP enthält sich

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor 19 Tagen

Die Lehren des 1. September 1939

Sangerhausen Heute vor 82 Jahren, in den frühesten Morgenstunden, war die ölige Stimme von Dr. Goebbels im Rundfunk zu hören. Goebbels verlas eine Proklamation der Hitlerregierung.

Zur Leseliste hinzufügen
vor 23 Tagen

Friedensfahrtfeeling in Sangerhausen

Sangerhausen Deutschland Tour startete heute zu seiner 2. Etappe in der alten Fahrradstadt

Zur Leseliste hinzufügen
vor 25 Tagen

Antrag zur Aufnahme afghanischer Ortskräfte abgelehnt

Berlin CDU/CSU, SPD und AFD lehnen Antrag von Grünen und Linken ab, FDP enthält sich

Zur Leseliste hinzufügen
vor 89 Tagen

Das große Verschweigen beenden

Berlin Dass sich die Bundesregierung um die historische Verantwortung Deutschlands für den Überfall der faschistischen Wehrmacht auf die Sowjetunion herumdrückt, hat aber auch ganz konkrete aktuelle Gründe: