Politik

Finanzschwache Kommunen versus sinnlose Aufrüstung

Kolumne von Holger Hüttel

Sangerhausen. Unsere Kreise, Städte und Gemeinden sind nach wie vor, was den notwendigen Finanztransfer von Bund und Ländern betrifft, die Stiefkinder der Republik. Gerade die kommunale Familie in den neuen Ländern, von der immer als Gesamtbild gesprochen wird, leidet trotz großer Transferleistungen seit dem Beitritt, unter den nach wie vor ungelösten Problemen nach der Deindustrialisierung des Ostens.
Regionen in Ostdeutschland, die sich nicht zu den Leuchtturmprojekten des „Aufbau Ost“ zählen durften, haben immer größere Probleme, die in den letzten 29 Jahren angehäuften Kredite und die Altschulden, vor allem der Wohnungswirtschaft, zu tilgen. Durch die nach wie vor, im Verhältnis zur Mehrheit der westdeutschen Kommunen, hohe Arbeitslosigkeit und die stärker einwirkenden demografischen Faktoren haben die Kommunen noch zusätzlich, mit deutlich höheren Sozialkosten und deutlich geringeren kommunalen Steuereinnahmen zu kämpfen.
Leider gehören auch unser Landkreis Mansfeld-Südharz und unsere Städte und Gemeinden zu diesen prekären Kommunen in der Republik. So konnte unsere Landkreis erneut keinen ausgeglichenen Haushalt, ohne sonst die Städte und Gemeinden -übergebühr in Haftung zu nehmen, beschließen. Eine Klagewelle der Kommunen gegen den Kreis, nach dem Motto „Ein Bettler gegen den Anderen“ geht in das 3. Jahr in Folge.
Projekte, egal wie wichtig oder dringend diese sind, werden immer wieder ins Folge- und dann ins nächste Folgejahr gesteckt, obwohl wir jetzt schon wissen, dass wir uns sie dann ebenfalls nicht leisten können. Steuern, Beiträge und Gebühren werden, trotz oft desolater Infrastruktur, weiter erhöht. Jugendarbeit oder weitere notwendige freiwillige Leistungen werden auf ein Weniger als das Notwendigste reduziert. Eine Entwicklung, die genau in die falsche Richtung geht und uns noch tiefer in die Krise schickt.
Wie kommen wir nun wieder raus, fragen sich nicht nur die betroffenen Menschen, sondern auch DIE LINKE und ihre Vertreter.
In einem derart reichen Land darf eine solche Entwicklung nicht, als ein von Gott gegebenes unabwendbares Schicksal, hingenommen werden. Wenn ich mir als Soldat nur allein den aktuellen „Verteidigungsetat“ anschaue, frage ich mich, ob hier eine derartig überproportionale Erhöhung, vor allem im Angesicht der genannten Probleme, gerechtfertigt ist.
Allein umgerechnet auf den „Wehretat“ im laufenden Jahr, zahlt jede Einwohnerin und jeder Einwohner von 0 – 100 Jahren - 52o €. Diese 52o € auf die Stadt Sangerhausen hochgerechnet sind jährlich 14,3 Millionen Euro. Mit diesem Geld wäre die hoch verschuldete Stadt in 4 Jahren schuldenfrei. Die Bürger des Kreises zahlen pro Jahr 71,25 Millionen Euro für neue Waffen und mehr Soldaten.
Und die Planungen unserer Regierungs- und Rüstungsparteien in Land und Bund wollen im Auftrag der Lobbyvertreter der Rüstungsindustrie diese Summe hochgerechnet auf jährlich 22,55 Millionen € für die Bürger von Sangerhausen oder 112,35 Millionen für unserer Kreisbürger anheben.
Nicht, dass ich falsch verstanden werde. Ich stehe zu einer notwendigen Landesverteidigung, für welche auch Mittel bereitgestellt werden müssen. Aber diese Mittel ständig überproportional zu erhöhen, ist in keinster Weise gerechtfertigt und dient weder dem Frieden, noch den Schwachen in unserer Gesellschaft.
Statt auf maximal 1% des BIP zurück zu gehen, will man auf 2% steigen. Eine mehr als sinnlose Vergeudung gesellschaftlichen Reichtums.

Holger Hüttel, Stadtrat SGH und Vorstand Darmstädter Signal

Holger Hüttel

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Beliebte Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
Kuratorium Ratsglocke ruft zur Metallspende auf

Kuratorium Ratsglocke ruft zur Metallspende auf

Sangerhausen Das Ratsglockenkuratorium bittet vom 2. bis 7. Oktober um Metallspenden

Zur Leseliste hinzufügen
Ver.di-Regionalbüro  in Röblingen am See eröffnet

Ver.di-Regionalbüro in Röblingen am See eröffnet

Röblingen am See Ver.di-Regionalbüro unseres Ver.di -Ortsvereins Mansfelder Land / MSH in Röblingen am See eröffnet

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor 22 Tagen

Kuratorium Ratsglocke ruft zur Metallspende auf

Sangerhausen Das Ratsglockenkuratorium bittet vom 2. bis 7. Oktober um Metallspenden

Zur Leseliste hinzufügen
vor 23 Tagen

Ver.di-Regionalbüro in Röblingen am See eröffnet

Röblingen am See Ver.di-Regionalbüro unseres Ver.di -Ortsvereins Mansfelder Land / MSH in Röblingen am See eröffnet

Zur Leseliste hinzufügen
vor 33 Tagen

20 Jahre Abalours

Elben Wer kennt Sie nicht? Die bekannte Celtic Folk'n'Beat Band kommt aus dem Mansfeldischen. Der Bandleader Klaus Adolphi residiert in dem kleinen Örtchen Elben zwischen Bösenburg und Reidewitz im Fleischbachtal gelegen. Eingeladen war am Sonnabend um das 20-Jährige Bestehen zu feiern. Einst als Support für Jethro Tull gegründet, zählt Sie heute zu den wenigen Bands ihrer Stilrichtung die ein internationales Niveau erreicht haben.

Zur Leseliste hinzufügen
vor 35 Tagen

Vier Leute, sieben Fahnen

Weißenfels Arbeitsunrecht ./. Deutschland e.V. hatte heute zu der bundesweiten Aktion „System Tönnies Stoppen“ aufgerufen und die BUND-Kreisgruppe Burgenlandkreis hatte eine Veranstaltung auf dem Markt in Weißenfels angemeldet. Laut mdr waren circa 50 Personen anwesend, die meisten gehörten zum BUND und der Bürgerinitiative für soziale Gerechtigkeit Weißenfels. Anwesend waren außerdem Vertreter*innen der Grünen aus Weißenfels, von DIEM25, von Animal Savety, der Partei Die PARTEI und Fridays for Future. Nicht anwesend waren Linke aus Weißenfels. Nicht anwesend waren aber auch Vertreter der NGG.