Politik

Auch Wahlplakate dürfen diskutieren!

Die Antwort auf eine Sangerhäuser Wahlplakataktion der FDP.

Sangerhausen. Manchmal traut man seinen eigenen Augen nicht, oder denkt sich, man habe am helllichten Tage Visionen.
Als ich am frühen Freitag in den Bürgerladen, der Partei DIE LINKE in der Göpenstraße in Sangerhausen, gehen wollte, lächelte mir ein hellgelbes, freundlich erscheinendes großes A1-Wahlplakat der Sangerhäuser FDP direkt am Eingang entgegen.
Da ich es nur kurz betrachtete, fiel mir der textliche Inhalt zunächst gar nicht auf. Jedoch auf dem Weg, die drei Stufen hinauf zum Eingang, wunderte ich mich doch, was ich soeben gelesen hatte.
Meiner Verwirrung folgend, trabte ich also alle drei Stufen zurück zum Lampenmast, um zu prüfen, ob ich mich verlesen hatte. Aber NEIN! Nach dem fünften, sechsten und siebenten Mal wurde ich immer sicherer, dass ich doch richtig gelesen hatte und ich mich nicht verlas.
Da stand doch wirklich: „Ihr Auto würde FDP wählen – Frei. Demokratisch. Parken.“
Mit der sicheren textlichen Erkenntnis dieser Aussage der Freien Demokraten ging ich schließlich in den Bürgerladen hinein. „Seit wann dürfen Autos wählen?“ fragte immer stärker, meine innere Stimme. Hatte ich irgend etwas bei den letzten Wahlen verpasst? Bis vor kurzem hatte ich wegen meiner beruflichen Situation sogar 3 Autos angemeldet und keines dieser Fahrzeuge hatte einen Wahlschein erhalten. Aber vielleicht, so vermutete ich zunächst, erhielten sie keine Wahlbenachrichtigungskarten, da sie noch keine 16 Jahre alt waren. Schon fast den Telefonhörer in der Hand, um beim FDP-Stadtvorstand anzurufen, damit diese mir erklären können, wie meine beiden Autos wählen dürfen, entschied ich jedoch kurzerhand, es als einen verspäteten Aprilscherz anzusehen.
Und, sie werden es kaum glauben, auch wenn es sich vielleicht die Eine oder der Andere gern anders wünschen würden – Autos dürfen bis heute nicht wählen! - Es sei denn der Bundesverkehrsminister Herr Dobrint führt es bis zum 26. Mai, zur nächsten Kommunalwahl, noch ein -
Wie soll ich also mit einem solchen themenbeladenen und aussagekräftigen Plakat direkt vor meinem Arbeitsplatz umgehen. Die Antwort war schnell und in einer kleinen zusammengetrommelten Runde klar! Ein Antwortplakat muss her!
Also Rechner an, Farben herausgesucht und einen kurzen prägnanten Text aufs Papier gebracht!
Kurz und knapp unsere Antwort zur gelben Aussage.
„Ihr Verstand wird DIE LINKE wählen – Sozial. Gerecht. Fahrradfahren!

Holger Hüttel

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Beliebte Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
Kuratorium Ratsglocke ruft zur Metallspende auf

Kuratorium Ratsglocke ruft zur Metallspende auf

Sangerhausen Das Ratsglockenkuratorium bittet vom 2. bis 7. Oktober um Metallspenden

Zur Leseliste hinzufügen
Ver.di-Regionalbüro  in Röblingen am See eröffnet

Ver.di-Regionalbüro in Röblingen am See eröffnet

Röblingen am See Ver.di-Regionalbüro unseres Ver.di -Ortsvereins Mansfelder Land / MSH in Röblingen am See eröffnet

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor 22 Tagen

Kuratorium Ratsglocke ruft zur Metallspende auf

Sangerhausen Das Ratsglockenkuratorium bittet vom 2. bis 7. Oktober um Metallspenden

Zur Leseliste hinzufügen
vor 23 Tagen

Ver.di-Regionalbüro in Röblingen am See eröffnet

Röblingen am See Ver.di-Regionalbüro unseres Ver.di -Ortsvereins Mansfelder Land / MSH in Röblingen am See eröffnet

Zur Leseliste hinzufügen
vor 33 Tagen

20 Jahre Abalours

Elben Wer kennt Sie nicht? Die bekannte Celtic Folk'n'Beat Band kommt aus dem Mansfeldischen. Der Bandleader Klaus Adolphi residiert in dem kleinen Örtchen Elben zwischen Bösenburg und Reidewitz im Fleischbachtal gelegen. Eingeladen war am Sonnabend um das 20-Jährige Bestehen zu feiern. Einst als Support für Jethro Tull gegründet, zählt Sie heute zu den wenigen Bands ihrer Stilrichtung die ein internationales Niveau erreicht haben.

Zur Leseliste hinzufügen
vor 35 Tagen

Vier Leute, sieben Fahnen

Weißenfels Arbeitsunrecht ./. Deutschland e.V. hatte heute zu der bundesweiten Aktion „System Tönnies Stoppen“ aufgerufen und die BUND-Kreisgruppe Burgenlandkreis hatte eine Veranstaltung auf dem Markt in Weißenfels angemeldet. Laut mdr waren circa 50 Personen anwesend, die meisten gehörten zum BUND und der Bürgerinitiative für soziale Gerechtigkeit Weißenfels. Anwesend waren außerdem Vertreter*innen der Grünen aus Weißenfels, von DIEM25, von Animal Savety, der Partei Die PARTEI und Fridays for Future. Nicht anwesend waren Linke aus Weißenfels. Nicht anwesend waren aber auch Vertreter der NGG.