Kurzmeldungen

Gemeinsam für soziale und Klimagerechtigkeit

Redebeitrag von „Querfurt für Weltoffenheit“ für #eil0105

Lutherstadt Eisleben. Solidarische Grüße aus Querfurt! Genau vor einem Jahr hat die AfD versucht, durch unsere Stadt zu marschieren. Doch weil sich ihnen Leute in den Weg stellten, mussten sie über Schleichwege zu einer verkürzten Route geführt werden.

Keine Gruppe in einer sachsen-anhaltinischen Kleinstadt kann Widerstand gegen Naziaufmärsche alleine leisten. Deswegen ist es wichtig, dass wir unsere Kämpfe solidarisch verbinden. An diesem Tag und gegenüber dem Titel der AfD-Versammlung sind da zunächst Kämpfe für soziale und Klimagerechtigkeit zu nennen. Gut zu sehen, dass sich hier auch junge Klimaaktivistinnen und -aktivisten der AfD entgegenstellen. Und gut zu sehen, dass hier auch Leute aus anderen Orten angereist sind, um die Menschen in Eisleben nicht mit den Nazis alleine zu lassen.

Ich hoffe, dass wir heute deutlich lauter sind als die verbitterten Rassistinnen und Rassisten da unten. Und dass wir nicht viel von ihren Hetzreden ertragen müssen. Zu einem ihrer Redner, der vor kurzen nach Grockstädt bei Querfurt gezogen ist, möchte ich aber trotzdem etwas sagen:
Wir sind gespannt, wie Hans Thomas-Tillschneider, der wahrscheinlich in den Querfurter Stadtrat einziehen wird, in unserer Stadt Arbeitsplätze schaffen will. Eine Autobahn haben wir leider schon. Auch für die Stadtmauer kommt er ein paar Jahrhunderte zu spät. Vermutlich will er aber Stellen einkürzen, die Integrationsarbeit leisten. Viel erwarten wir nicht von einem Politiker, der stets dorthin zu ziehen scheint, wo er sich sichere Mandate verspricht, nur, um dann dort gegen andere Zugezogene zu hetzen.

Wir hoffen, dass ihr alle, die ihr hier seid, die Kraft findet, in den nächsten Jahren aktiv zu bleiben. Denn es wird nicht leichter, etwas gegen die AfD zu tun. Aber diese Kundgebung hier ist eines von mehreren richtig guten Zeichen! Nutzt sie als Auftakt, um gemeinsam antirassistische und antifaschistische Arbeit zu leisten. Oder redet mit den jungen Klimaaktivistinnen und -aktivisten, die hier sind und fragt sie, was sie an Aktionen geplant haben. Auch das Bündnis gegen Pflegenotstand MSH kann eure Unterstützung gebrauchen.

Und uns vom Bündnis Querfurt für Weltoffenheit steht am 17. Mai ein AfD-Aufmarsch in Querfurt bevor. Dazu später mehr. Jetzt möchte ich noch einmal die Gelegenheit nutzen, um solidarische Grüße an die Menschen zu senden, die sich heute in Erfurt, Plauen, Chemnitz, Dresden und anderen Orten völkischen Aufmärschen in den Weg stellen!

Nun seid laut und solidarisch! Danke.

Bündnis Querfurt für Weltoffenheit

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Beliebte Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
Die Lehren des 1. September 1939

Die Lehren des 1. September 1939

Sangerhausen Heute vor 82 Jahren, in den frühesten Morgenstunden, war die ölige Stimme von Dr. Goebbels im Rundfunk zu hören. Goebbels verlas eine Proklamation der Hitlerregierung.

Zur Leseliste hinzufügen
Friedensfahrtfeeling in Sangerhausen

Friedensfahrtfeeling in Sangerhausen

Sangerhausen Deutschland Tour startete heute zu seiner 2. Etappe in der alten Fahrradstadt

Zur Leseliste hinzufügen
Antrag zur Aufnahme afghanischer Ortskräfte abgelehnt

Antrag zur Aufnahme afghanischer Ortskräfte abgelehnt

Berlin CDU/CSU, SPD und AFD lehnen Antrag von Grünen und Linken ab, FDP enthält sich

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor 19 Tagen

Die Lehren des 1. September 1939

Sangerhausen Heute vor 82 Jahren, in den frühesten Morgenstunden, war die ölige Stimme von Dr. Goebbels im Rundfunk zu hören. Goebbels verlas eine Proklamation der Hitlerregierung.

Zur Leseliste hinzufügen
vor 23 Tagen

Friedensfahrtfeeling in Sangerhausen

Sangerhausen Deutschland Tour startete heute zu seiner 2. Etappe in der alten Fahrradstadt

Zur Leseliste hinzufügen
vor 25 Tagen

Antrag zur Aufnahme afghanischer Ortskräfte abgelehnt

Berlin CDU/CSU, SPD und AFD lehnen Antrag von Grünen und Linken ab, FDP enthält sich

Zur Leseliste hinzufügen
vor 89 Tagen

Das große Verschweigen beenden

Berlin Dass sich die Bundesregierung um die historische Verantwortung Deutschlands für den Überfall der faschistischen Wehrmacht auf die Sowjetunion herumdrückt, hat aber auch ganz konkrete aktuelle Gründe: