Kurzmeldungen

Seit 19. Juni, 21:22 Uhr finden Handys der Sangerhäuser/Innen um die Jacobikirche keinen freien Zugang mehr ins Internet

Spektakulärer Blitzeinschlag setzte auch der Technik, über den der Freifunkverein Harz freies WLAN anbot ein jähes Ende

Im Turm des schiefen J

Im Turm des schiefen J

Sangerhausen. Am heutigen Donnerstag begutachtete der Freifunkverein “Harz Freifunk“ den Schaden der durch den spektakulären Blitzeinschlag am 19. Juni 2019 in den schiefen Jakob an der Freifunktechnik entstanden ist.
Seit diesem Tag, um 21:22 Uhr suchen die Handys in der Kylischen Straße und rund um die Jacobikirche vergebens nach einem freien Netzzugang. Leider, so musste heute durch die Freifunker, Thomas Warnecke,
Alexander Dobert und Holger Hüttel endgültig festgestellt werden, sind die Antennen, die Router sowie der Switch der Energieentladung durch den Einschlag nicht gewappnet gewesen.
Alle technischen Gerätschaften, welche für den freien Internetzugang im oberen Turm der Jacobikirche zum Sachsen-Anhalt Tag 2016 in Sangerhausen verbaut wurden, müssen erneuert und ausgetauscht werden.
Der Schaden beläuft sich auf etwa 2000 €.
Wann mit einer erneuten Anschaltung der Freifunk Anlagen auf dem schiefen Jakob zu rechnen ist, muss jetzt die Stadt Sangerhausen entscheiden.
Über eine schnelle Entscheidung würden sich die Freifunker und die Nutzer des Freifunknetzes in Sangerhausen sicherlich freuen.

Holger Hüttel

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Beliebte Artikel

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor 52 Tagen

Kuratorium Ratsglocke ruft zur Metallspende auf

Sangerhausen Das Ratsglockenkuratorium bittet vom 2. bis 7. Oktober um Metallspenden

Zur Leseliste hinzufügen
vor 54 Tagen

Ver.di-Regionalbüro in Röblingen am See eröffnet

Röblingen am See Ver.di-Regionalbüro unseres Ver.di -Ortsvereins Mansfelder Land / MSH in Röblingen am See eröffnet

Zur Leseliste hinzufügen
vor 64 Tagen

20 Jahre Abalours

Elben Wer kennt Sie nicht? Die bekannte Celtic Folk'n'Beat Band kommt aus dem Mansfeldischen. Der Bandleader Klaus Adolphi residiert in dem kleinen Örtchen Elben zwischen Bösenburg und Reidewitz im Fleischbachtal gelegen. Eingeladen war am Sonnabend um das 20-Jährige Bestehen zu feiern. Einst als Support für Jethro Tull gegründet, zählt Sie heute zu den wenigen Bands ihrer Stilrichtung die ein internationales Niveau erreicht haben.

Zur Leseliste hinzufügen
vor 66 Tagen

Vier Leute, sieben Fahnen

Weißenfels Arbeitsunrecht ./. Deutschland e.V. hatte heute zu der bundesweiten Aktion „System Tönnies Stoppen“ aufgerufen und die BUND-Kreisgruppe Burgenlandkreis hatte eine Veranstaltung auf dem Markt in Weißenfels angemeldet. Laut mdr waren circa 50 Personen anwesend, die meisten gehörten zum BUND und der Bürgerinitiative für soziale Gerechtigkeit Weißenfels. Anwesend waren außerdem Vertreter*innen der Grünen aus Weißenfels, von DIEM25, von Animal Savety, der Partei Die PARTEI und Fridays for Future. Nicht anwesend waren Linke aus Weißenfels. Nicht anwesend waren aber auch Vertreter der NGG.