Politik

Wahlen zum Landtag Sachsen-Anhalt können beginnen

Kreiswahlausschuss bestätigt Listen und Kandidaten für die Landtagswahl am 6. Juni

Kreiswahlausschuss MSH

Kreiswahlausschuss MSH

Landkreis MSH.
Nur knapp 25 Minuten benötigte der Kreiswahlausschuss unter Leitung von Matthias Grünewald am gestrigen Tag zur Bestätigung der Listen der eingereichten Kandidatinnen und Kandidaten der Parteien und Bürgerinitiativen für die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am 6. Juni diesen Jahres.
Der Landkreis Mansfeld Südharz und damit deren Kreiswahlleiter, Matthias Grünewald, welcher zuständig zu den Landtagswahlen für die Wahlkreise 30 - Eisleben und 31 – Sangerhausen ist, informierte die Mitglieder des Kreiswahlausschusses über den formgerechten Eingang der Kandidatenvorschläge der Parteien und der FBM und bestätigte nach entsprechender Prüfung deren Ordnungsmäßigkeit.
Daher konnte der Kreiswahlausschuss einstimmig die Zulassung der Kandidaten zunächst für den Wahlbereich Eisleben und anschließend für den Wahlbereich Sangerhausen beschließen.
Das bedeutet, dass insgesamt jeweils 7 Direktkandidaten*Innen für beide Wahlbereiche zugelassen sind.
Somit treten am 6. Juni in Eisleben und Sangerhausen Frauen und Männer aus CDU, AFD, DIE LINKE, SPD, Grüne, FDP und FBM den Wettstreit um das jeweilige Direktmandat an.
DIE LINKE tritt im Wahlkreis 30 - Eisleben mit Stefan Gebhardt aus Hettstedt und im Wahlkreis 31 - Sangerhausen mit Carola Kunde aus Berga an.
Stefan Gebhardt, der auch der Landesvorsitzende der Partei DIE LINKE ist, ist ein erfahrener Landespolitiker und sitzt seit 1998 im Magdeburger Landtag.
Carola Kunde kandidiert erstmals für den Landtag Sachsen-Anhalt. Sie ist bisher vor allem in der Kommunalpolitik engagiert tätig gewesen und wäre somit für den Bereich des Altkreises Sangerhausen und der Stadt Mansfeld (Wahlkreis 31) ein neues und streitbares Gesicht für diese Region und ihrer Bürgerinnen und Bürger im Landesparlament.
Beide möchten die Wählerinnen und Wähler mit ihren Ideen und Programmen überzeugen, um mit einem Direktmandat in den Landtag nach Magdeburg einzuziehen.
Neben dem Kampf um die Erststimme und damit eben dieses Direktmandates, steht natürlich auch der Wahlkampf im Zeichen des Kampfes um die Bildung neuer Mehrheiten im neuen Landtag von Sachsen-Anhalt und somit um die Zweitstimme.
Jeder Wähler hat für die Wahl am 6. Juni zwei Stimmen.
Mit der 1. Stimme hat jede Wählerin und jeder Wähler die Möglichkeit einen der jeweils auf dem Wahlzettel stehenden 7 Direktkandidaten*in direkt in den Landtag zu schicken.
Mit der 2. Stimme werden die prozentualen Verhältnisse im neuen Landtag und damit die neuen möglichen Regierungskoalitionen gewählt.
Aktuell regiert in Sachsen-Anhalt eine Koalition aus CDU, SPD und Grünen.

Holger Hüttel

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Beliebte Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
Die Lehren des 1. September 1939

Die Lehren des 1. September 1939

Sangerhausen Heute vor 82 Jahren, in den frühesten Morgenstunden, war die ölige Stimme von Dr. Goebbels im Rundfunk zu hören. Goebbels verlas eine Proklamation der Hitlerregierung.

Zur Leseliste hinzufügen
Friedensfahrtfeeling in Sangerhausen

Friedensfahrtfeeling in Sangerhausen

Sangerhausen Deutschland Tour startete heute zu seiner 2. Etappe in der alten Fahrradstadt

Zur Leseliste hinzufügen
Antrag zur Aufnahme afghanischer Ortskräfte abgelehnt

Antrag zur Aufnahme afghanischer Ortskräfte abgelehnt

Berlin CDU/CSU, SPD und AFD lehnen Antrag von Grünen und Linken ab, FDP enthält sich

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor 19 Tagen

Die Lehren des 1. September 1939

Sangerhausen Heute vor 82 Jahren, in den frühesten Morgenstunden, war die ölige Stimme von Dr. Goebbels im Rundfunk zu hören. Goebbels verlas eine Proklamation der Hitlerregierung.

Zur Leseliste hinzufügen
vor 23 Tagen

Friedensfahrtfeeling in Sangerhausen

Sangerhausen Deutschland Tour startete heute zu seiner 2. Etappe in der alten Fahrradstadt

Zur Leseliste hinzufügen
vor 25 Tagen

Antrag zur Aufnahme afghanischer Ortskräfte abgelehnt

Berlin CDU/CSU, SPD und AFD lehnen Antrag von Grünen und Linken ab, FDP enthält sich

Zur Leseliste hinzufügen
vor 89 Tagen

Das große Verschweigen beenden

Berlin Dass sich die Bundesregierung um die historische Verantwortung Deutschlands für den Überfall der faschistischen Wehrmacht auf die Sowjetunion herumdrückt, hat aber auch ganz konkrete aktuelle Gründe: