Politik

Rosige Zeiten

Wenn Politik Realsatire wird.

Sangerhausen. Im September 2018 veröffentlichte die Linksfraktion im Bundestag eine Broschüre mit dem Titel „Wie der Kohleausstieg gelingt. Geplant, gerecht, sozial“. In der MZ konnten wir heute (Mittwoch, 10. April 2019) lesen, wie der Kohleausstieg nicht gelingt. Natürlich war man darüber geschockt, dass der Kohleausstieg nun doch kommen soll, wo man das Klimaziel, den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2020 um 40% zu mindern, doch so schön hat im Sand verlaufen lassen.
Zum Glück hat man immer ein paar Projekte in der Schublade, zum Beispiel den Bau eines „Erlebniszentrums Rose“ im Rosarium in Sangerhausen. Natürlich ist das für das Rosarium gut und natürlich freut das die Touristen und das örtliche Gastgewerbe, wie die Experten im Wirtschaftsministerium herausgefunden haben. Ich weiß nicht, wie groß das Erlebniszentrum wird, aber ich gehe stark davon aus, dass man es schafft, das Rosarium nebst Erlebniszentrum auch weiterhin im Laufe eines Tages abzuarbeiten und ob man dann statt einem Stückchen Kuchen, zwei braucht, wage ich zu bezweifeln. Auch in Eisleben haben wir viele schöne neue Museen erhalten, die die Touristen trotzdem nicht länger in der Stadt zu halten vermögen.
Ja. Tourismus gehört zum Strukturwandel. Aber wo bitte ändert sich hier eine Struktur? Entsteht da wirklich etwas Neues, Innovatives und qualitativ Hochwertiges oder wird das eher eine bessere Verkaufsschau zum Thema Rose?
Die Einwohner von Sangerhausen werden frohlocken, da sich – auch eine Erkenntnis aus dem Wirtschaftsministerium – ihre Lebensqualität erhöht und nicht nur das! Das Erlebniszentrum Rose „erhöht die Bindekraft der Region für die Einwohner“ und ist damit auch ein „Haltefaktor für Fachkräfte“. Mit Fachkräften sind wohl die zu Kellnern und Museumspädagogen (oder Verkäufern von Rosensouvenirs?) umgeschulten ehemaligen Mitarbeiter von Romanta gemeint, die scharenweise in Sangerhausen Anstellung finden werden.

Wie zynisch ist das bitte? Oder meinen die das ernst? Für einen lebenswerten ländlichen Raum brauchen wir Ärzte und Nahverkehr, Schulen im Dorf und echte Arbeitsplätze. Die Menschen hier möchten gern ernst genommen werden. Was in Sangerhausen wirklich die Lebensqualität erhöhen würde, wäre ein vernünftiges Konzept für den Stadtpark. Und die Stadt wünscht sich auch kein weiteres Objekt, das ihren Haushalt belastet, denn die laufenden Kosten des Erlebniszentrums trägt dann sicher nicht mehr der Bund.


www.die-linke.de/fileadmin/user_upload/180822_Kohleausstieg.pdf


www.mz-web.de/landkreis-mansfeld-suedharz/kohleausstieg-welche-projekte-profitieren-vom-strukturwandel--32355670


Antje Mindl-Mohr

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Weitere Artikel zum Thema #Sangerhausen

Zur Leseliste hinzufügen
Stadtrat beschließt Neuguss der Ratsglocke

Stadtrat beschließt Neuguss der Ratsglocke

Sangerhausen Stadträte von Sangerhausen beschließen in letzter Sitzung Tilgung einer Schuld aus dem Jahre 1940 und setzen ein Zeichen für Frieden und Demokratie

Zur Leseliste hinzufügen
Stadtbad Sangerhausen - Fördermittel, Segen und Fluch zugleich

Stadtbad Sangerhausen - Fördermittel, Segen und Fluch zugleich

Sangerhausen Wie 4 Millionen Euro zu einem Problem werden können!

Zur Leseliste hinzufügen
Meinung zum geplanten kommunalen Waldverkauf in SGH

Meinung zum geplanten kommunalen Waldverkauf in SGH

Sangerhausen Mein striktes Nein zum Verkauf kommunaler Waldflächen!!!

Zur Leseliste hinzufügen
DIE LINKE im Altkreis Sangerhausen geht in Wahlkampf

DIE LINKE im Altkreis Sangerhausen geht in Wahlkampf

Sangerhausen DIE LINKE Sangerhausen und Umgebung will in Allstedt, der Goldenen Aue, dem Südharz sowie in der Kreisstadt um 4o Mandate in 18 Stadt-, Gemeinde- und Ortschaftsräten kämpfen.

Zur Leseliste hinzufügen
LINKE in MSH stellt Spitzenkandidaten für Kreistag vor (Wahlbereich 1 - Stadt Sangerhausen)

LINKE in MSH stellt Spitzenkandidaten für Kreistag vor (Wahlbereich 1 - Stadt Sangerhausen)

Sangerhausen Sabine Künzel (DIE LINKE) als Spitzenkandidatin für den Kreistag in Wahlbereich 1

Beliebte Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
Kuratorium Ratsglocke ruft zur Metallspende auf

Kuratorium Ratsglocke ruft zur Metallspende auf

Sangerhausen Das Ratsglockenkuratorium bittet vom 2. bis 7. Oktober um Metallspenden

Zur Leseliste hinzufügen
Ver.di-Regionalbüro  in Röblingen am See eröffnet

Ver.di-Regionalbüro in Röblingen am See eröffnet

Röblingen am See Ver.di-Regionalbüro unseres Ver.di -Ortsvereins Mansfelder Land / MSH in Röblingen am See eröffnet

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor 22 Tagen

Kuratorium Ratsglocke ruft zur Metallspende auf

Sangerhausen Das Ratsglockenkuratorium bittet vom 2. bis 7. Oktober um Metallspenden

Zur Leseliste hinzufügen
vor 23 Tagen

Ver.di-Regionalbüro in Röblingen am See eröffnet

Röblingen am See Ver.di-Regionalbüro unseres Ver.di -Ortsvereins Mansfelder Land / MSH in Röblingen am See eröffnet

Zur Leseliste hinzufügen
vor 33 Tagen

20 Jahre Abalours

Elben Wer kennt Sie nicht? Die bekannte Celtic Folk'n'Beat Band kommt aus dem Mansfeldischen. Der Bandleader Klaus Adolphi residiert in dem kleinen Örtchen Elben zwischen Bösenburg und Reidewitz im Fleischbachtal gelegen. Eingeladen war am Sonnabend um das 20-Jährige Bestehen zu feiern. Einst als Support für Jethro Tull gegründet, zählt Sie heute zu den wenigen Bands ihrer Stilrichtung die ein internationales Niveau erreicht haben.

Zur Leseliste hinzufügen
vor 35 Tagen

Vier Leute, sieben Fahnen

Weißenfels Arbeitsunrecht ./. Deutschland e.V. hatte heute zu der bundesweiten Aktion „System Tönnies Stoppen“ aufgerufen und die BUND-Kreisgruppe Burgenlandkreis hatte eine Veranstaltung auf dem Markt in Weißenfels angemeldet. Laut mdr waren circa 50 Personen anwesend, die meisten gehörten zum BUND und der Bürgerinitiative für soziale Gerechtigkeit Weißenfels. Anwesend waren außerdem Vertreter*innen der Grünen aus Weißenfels, von DIEM25, von Animal Savety, der Partei Die PARTEI und Fridays for Future. Nicht anwesend waren Linke aus Weißenfels. Nicht anwesend waren aber auch Vertreter der NGG.