Politik

Bundestagsabgeordneten eine Woche über die Schultern schauen: Tag 3 (Bildungsausschuss und Katastrophenmanagement)

Im Bildungsausschuss geht es um den Digitalpakt Schule und eine Besuchergruppe kommt erstmal nicht in den Bundestag.

Berlin. MZ: Guten Abend, Frau Bull-Bischoff. Wie haben Sie diesen bislang heißesten Tag des Jahres verbracht?

Der Mittwoch beginnt in aller Regel 9.30 Uhr – und zwar mit dem Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgeabschätzung. Wir sind vier Abgeordnete für DIE LINKE: Petra Sitte, Nicole Gohlke, Sören Pellmann und ich selbst. Zu Beginn meiner Arbeit im Herbst 2017 war ich etwas genervt von den Formalitäten der Debatte dort. Im Landtag von Sachsen-Anhalt war ich daran gewöhnt an eine lebendige Debatten- und Fragekultur. Die einzige Voraussetzung war: Sich ordentlich zu melden. Hier geht es sehr viel formaler zu. Die Redezeit ist auch im Ausschuss entsprechend der Größe der Fraktionen begrenzt, auch die Reihenfolge richtet sich danach. Die Mehrheiten in den Wahlergebnissen bestimmen also auch die Möglichkeit des Argumentieren. Wer verantwortlich ist für einen Antrag, der verteidigt ihn auch im Ausschuss. Also bin ich heute im wahrsten Sinne des Wortes gefragt, denn Thema ist heute der Digitalpakt Schule. Er ist zwischen Bund und Ländern verhandelt und ist seit Mai unterschrieben. In der vergangenen Sitzungswoche gab es eine Debatte über die Zeit danach: Wie soll es weitergehen nach Auslaufen der Mittel des Bundes? Dazu hatten DIE GRÜNEN, DIE LINKE und die FDP ihre Vorstellungen in Anträgen formuliert. Sie werden heute verhandelt. Unsere Schwerpunkte sind fünf: 1. Wir brauchen mehr Mittel und die brauchen wir dauerhaft und verlässlich. 2. Wir brauchen Geld und Personal dafür auch in der Erwachsenenbildung und in der Kinder- und Jugendhilfe 3. Wir brauchen Standards offener Bildung: barrierefrei, demokratisch und transparent sollen die Bildungsmaterialien und die Lernstrategien sein. Open educational Ressources müssen gefördert werden. 3. Wir brauchen die Unabhängigkeit von wirtschaftlichen Interessen, Bildung braucht Freiheit und Unabhängigkeit. 4. Wir brauchen große Aufmerksamkeit in Sachen Datenschutz und Datensicherheit. Unsere vier Stimmen reichen nicht für eine Mehrheit. Aber steter Tropfen höhlt den Stein.

Um 13.00 Uhr war ich dann im Bundestag mit meiner Besucher*innengruppe aus Wittenberg verabredet. Aber eine unerwartete Katastrophe begann, ihren Lauf zu nehmen. Die Liste der Teilnehmer*innen war bei der Polizei des Bundestages nicht angekommen. Also: Kein Zugang zum Bundestag. Oh menno. Zuerst mal den Termin 15.00 Uhr absagen, denn es ist absehbar, dass wir das Problem bis dahin nicht gelöst haben. Der Plan ist aus den Fugen. Plan B war gefragt. Abgeordnete dürfen sechs Gäste mit in die Gebäude nehmen. Mindestens vier Eingänge hat der Bundestag. Das sind schon mal 24 Gäste. Unter den Gästen war eine ehemalige Bundestagsabgeordnete, damit konnten sechs weitere Teilnehmer*innen sie begleiten, denn ehemalige Abgeordnete haben auch Zugangsrecht. Dann noch ein Mitarbeiter. Mit ihm konnten weitere 6 Gäste in die „heiligen Hallen“. Und dann noch eine nette Kollegin der Bundestagsfaktion, die uns aushalf. Auch sie durfte sechs Gäste hineingeleiten. Okay, nach vielem Hin und Her, waren wir drin. Zu diesem Zeitpunkt war der Raum aber nicht mehr frei. Also nahmen wir auf den Stühlen des Foyers platz und ich hielt vor versammelter Mannschaft „meine Rede“. Uff. Eine nette Debatte mit verständnisvollen Leuten war es trotzdem. Dann waren wir wieder im Plan und lauschten auf der Besucher*innentribüne der Aktuellen Stunde zum Klimaschutz. Und dann passierte doch eine kleine Panne: sechs eingeschleuste Besucher*innen hatten wir drin schlicht vergessen, wieder abzuholen. Sie kamen zu spät. Naja, zwei aufregende Stunden. Aber aus der verkorksten Situation haben wir dann doch das Beste gemacht. Ein Trost: Gerade das sind die Geschichten, an die man sich am meisten erinnert. Noch viele Jahre.
15.30 Uhr gehe ich nun nochmal an meinen Schreibtisch und bereite den morgigen Tag vor: meine Rede muss gekürzt werden, am Freitag tagt die Mitarbeiter*innenkommission, deren Mitglied ich bin, der Tagesbericht für die Mansfeller Zeitung muss noch geschrieben werden. Und einiges andere, was ich noch auf meinem Zettel habe.

17.30 Uhr mache ich mich „auf die Socken“ zur Rosa-Luxemburg-Stiftung, denn dort steht ein Fachgespräch zur politischen Entwicklung in Israel auf dem Plan. Ich bin gespannt. Im Dezember letzten Jahres war ich auf den Spuren des Konflikts zwischen Israel und Palästina unterwegs. Eine Reise, die mich stark geprägt hat, immer noch auf der Suche nach Klarheit im Nebel des Nah-Ost-Konflikts, die so ohne weiteres nicht zu haben ist. Einfache Lösungen und Erklärungen sind hier - wie andernorts - nicht im Angebot. Aber dazu vielleicht morgen noch etwas.

Holger Hüttel & Antje Mindl-Mohr

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Weitere Artikel zum Thema #eineWocheBundestag

Zur Leseliste hinzufügen
Bundestagsabgeordneten über die Schulter geschaut (Tag 5: Plenumstag 2)

Bundestagsabgeordneten über die Schulter geschaut (Tag 5: Plenumstag 2)

Berlin In aller Herrgotts Frühe auf dem Weg in den Bundestag

Zur Leseliste hinzufügen
Bundestagsabgeordneten über die Schulter geschaut (Tag 4: Plenumstag 1)

Bundestagsabgeordneten über die Schulter geschaut (Tag 4: Plenumstag 1)

Berlin Bis Mitternacht ist Plenumstag!

Zur Leseliste hinzufügen
Bundestagsabgeordneten eine Woche über die Schultern schauen: Tag 2 (Sitzungssozialismus)

Bundestagsabgeordneten eine Woche über die Schultern schauen: Tag 2 (Sitzungssozialismus)

Berlin Am Dienstag ging es in die Arbeitsgruppe Bildung, den Arbeitskreis "Kultur, Wissen und Lebensweisen". Ein Frauenplenum und die Sitzung der Linksfraktion standen auf dem Programm.

Zur Leseliste hinzufügen
Bundestagsabgeordneten eine Woche über die Schultern schauen: Tag 1 (Enquetekommission, Bildungsausschuss und ein Gast)

Bundestagsabgeordneten eine Woche über die Schultern schauen: Tag 1 (Enquetekommission, Bildungsausschuss und ein Gast)

Berlin Heute geht’s um die Zukunft – um berufliche Bildung in digitaler Gesellschaft

Zur Leseliste hinzufügen
Bundestagsabgeordneten eine Woche über die Schultern schauen: Tag 0 (Die Anreise)

Bundestagsabgeordneten eine Woche über die Schultern schauen: Tag 0 (Die Anreise)

Berlin Ankunft in Berlin: Vor einer wohl sehr spannenden Sitzungswoche

Zur Leseliste hinzufügen
Bundestagsabgeordneten vom 3.-7. Juni eine Woche über die Schulter schauen

Bundestagsabgeordneten vom 3.-7. Juni eine Woche über die Schulter schauen

Berlin - Bundestag Mansfeller Zeitung wird eine Woche eine Bundestagsabgeordnete begleiten

Beliebte Artikel

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor 52 Tagen

Kuratorium Ratsglocke ruft zur Metallspende auf

Sangerhausen Das Ratsglockenkuratorium bittet vom 2. bis 7. Oktober um Metallspenden

Zur Leseliste hinzufügen
vor 54 Tagen

Ver.di-Regionalbüro in Röblingen am See eröffnet

Röblingen am See Ver.di-Regionalbüro unseres Ver.di -Ortsvereins Mansfelder Land / MSH in Röblingen am See eröffnet

Zur Leseliste hinzufügen
vor 64 Tagen

20 Jahre Abalours

Elben Wer kennt Sie nicht? Die bekannte Celtic Folk'n'Beat Band kommt aus dem Mansfeldischen. Der Bandleader Klaus Adolphi residiert in dem kleinen Örtchen Elben zwischen Bösenburg und Reidewitz im Fleischbachtal gelegen. Eingeladen war am Sonnabend um das 20-Jährige Bestehen zu feiern. Einst als Support für Jethro Tull gegründet, zählt Sie heute zu den wenigen Bands ihrer Stilrichtung die ein internationales Niveau erreicht haben.

Zur Leseliste hinzufügen
vor 66 Tagen

Vier Leute, sieben Fahnen

Weißenfels Arbeitsunrecht ./. Deutschland e.V. hatte heute zu der bundesweiten Aktion „System Tönnies Stoppen“ aufgerufen und die BUND-Kreisgruppe Burgenlandkreis hatte eine Veranstaltung auf dem Markt in Weißenfels angemeldet. Laut mdr waren circa 50 Personen anwesend, die meisten gehörten zum BUND und der Bürgerinitiative für soziale Gerechtigkeit Weißenfels. Anwesend waren außerdem Vertreter*innen der Grünen aus Weißenfels, von DIEM25, von Animal Savety, der Partei Die PARTEI und Fridays for Future. Nicht anwesend waren Linke aus Weißenfels. Nicht anwesend waren aber auch Vertreter der NGG.