Politik

Bundestagsabgeordneten eine Woche über die Schultern schauen: Tag 1 (Enquetekommission, Bildungsausschuss und ein Gast)

Heute geht’s um die Zukunft – um berufliche Bildung in digitaler Gesellschaft

Die Enquetekommision

Die Enquetekommision

Berlin. Guten Abend, Frau Bull-Bischoff. Wir sind gespannt, zu erfahren, was sie heute in Berlin politisch bewegen konnten.

7.30 Uhr geht’s los. Mein S-Bahnhof ist Ostkreuz im Berliner Stadtbezirk Friedrichshain. Ich wohne hier während der Sitzungswoche. Bei so schönem Wetter ist schon der Weg zur Arbeit ein Erlebnis. Vorbei an kleinen Kneipen mit Angeboten aus aller Welt. Die Wahlplakate sind mittlerweile alle verschwunden. Viele Menschen machen sich so wie ich auf den Weg in den Tag. Was mag sie bewegen angesichts der schwierigen Situation in der Gesellschaft. Was spielt das in ihrem Leben für eine Rolle? Was erwarten sie von Politik? Na ins Gespräch kommen wir hier nicht. Das muss ich auf die Wochen im Wahlkreis verschieben. Für mich geht’s heute ,um berufliche Bildung.

9.00 Uhr sitzen wir in meinem Büro zusammen, um die Sitzung der Enquetekommission „Berufliche Bildung in digitalisierter Arbeitswelt“ vorzubereiten. Dort bin ich Ob-Frau für DIE LINKE. Zu meinen Mitstreiter*innen gehören Jutta Krellmann, eine linke Abgeordnete aus Niedersachsen, Uschi Bylinski, eine Professorin aus Münster, deren Herz wie meins für Inklusion - also für gute Bildung für alle (!) jungen Menschen schlägt und Angela Kennecke, von der ich in Sachen Digitalisierung in der Arbeitswelt so einiges lernen kann. Sie engagiert sich als Betriebsrätin in Bremen bei Airbus.

10.00 Uhr beginnt die Projektgruppe „Digitalisierung“. Eine ziemliche Herausforderung für mich. Selbst gewählt, denn hier kann und muss ich hinzulernen. Heute ging es darum, welche Kompetenzen für junge Menschen wichtig sind, um in der (Arbeit-)welt bestehen zu können. Eine Streitfrage ist beispielsweise: Gehört das Programmieren zu den neuen Schlüsselkompetenzen? Auf jeden Fall ist es logisches Denken, Vielfalt in eine Systematik zu bringen, vom Konkreten zum Verallgemeinerbaren zu kommen. Da sind wir schnell beim Programmieren: Zusammenhänge in Algorithmen zu bringen. Ich finde ja, Programmieren gehört dazu. Ich sage immer: Aus Vielfalt, nicht aus Einfalt entsteht Bildung. Deshalb finde ich im Übrigen das gegliederte Schulsystem antiquiert. Es ist eine Bildungsbremse! Um 12.30 Uhr sind wir fertig. Jetzt warten ein paar leckere Wiener um die Ecke auf mich und meinen Hunger.

Um 13.00 Uhr beginnt die „große Runde“ der Enquetekommission. Dieses Mal geht es international zu. Unsere Hausaufgabe in dieser Plenumssitzung ist der Blick auf Berufsausbildungssysteme in anderen Ländern. Was ist aus deren Erfahrungen zu lernen? Wie sind dort Ausbildungs- und Weiterbildungssysteme organisiert? Ein griechischer Wissenschaftler - Konstantinos Pouliakas - berichtet über die Entwicklung beruflicher Bildung in der Europäischen Union. Eine Vertreterin des estnischen Bildungsministeriums zeigt die Erfahrungen in ihrem Land auf, wie Digitalisierung gestaltet wird. Estland war im Übrigen auch Ziel einer Ausschussreise von Bildungspolitiker*innen zu Beginn dieses Jahres. In der Tat ist dort ein leistungsfähiger Internetanschluss gewissermaßen ein soziales Grundrecht. In Europa sind es vor allem Länder wie Dänemark und Schweden, die zu den Spitzenreitern in Sachen beruflicher Bildung gehören. Allerdings ist auch das deutsche duale System ein so genannter Exportschlager. Auch hier ging es um die Frage, welche Kompetenzen nötig sind, um in digitaler Welt mitbestimmen und teilhaben zu können am Arbeitsleben. Soziale Kompetenzen sind immer wieder das Stichwort: die Fähigkeit, im Team zu arbeiten, Entscheidungen gemeinsam zu treffen, zu recherchieren, nachzudenken über das eigene Tun und das der Anderen, Lösungen für Probleme zu finden. Unsere Aufgabe als Fraktion DIE LINKE wird jetzt sein, genauer aufzuschreiben, was junge Leute im System der beruflichen Bildung und auch schon vorher in den allgemeinen Schulen lernen sollen. Denn: wir nähern uns dem ersten Zwischenbericht der Enquetekommission. Und dort gehören linke Prämissen hinein!
Zwischendurch bin ich mal schnell geflüchtet: im Bistro wartete für 40 Minuten Eric Stehr auf mich. Er ist ein Schüler aus Weißenfels, den ich eingeladen habe zu „Jugend und Parlament“. Ein demokratisches Planspiel für junge Leute, das derzeit hier im Bundestag stattfindet. Interessant, seine Beobachtungen. Er wird in meinem Newsletter darüber berichten. Hier kann man sich übrigens anmelden: www.birke-bull.de.

17.00 Uhr beginne ich, mich auf den Bildungsausschuss am kommenden Mittwoch vorzubereiten. Immerhin ist dort die Debatte um Bildung in digitaler Gesellschaft ein umfassender Tagesordnungspunkt. Ich werde ihn für meine Fraktion bestreiten, im Ausschuss heißt das „Berichterstatterin“. Mir ist es wichtig, umfassend informiert zu sein, zu wissen, worum es geht. Dazu muss ich den Vorabend jetzt noch nutzen, währenddessen die linke Landesgruppe aus Thüringen nicht weit von meinem Büro den alljährlichen Bratwurstcontest abhält. Die schmackhafteste Bratwurst wird gekürt. Mein Besuch muss ein bisschen zeitlich nach hinten verschoben werden, ich schaffe ohnehin nur eine Bratwurst. Aber eine gehört zum Abschluss des Tages auf jeden Fall dazu. Schließlich sind die Thüringer*innen sehr gesellige und sympathische Leute.

19:00 Mein Besuch ist kurz nach 19 Uhr noch offen. Der Bildungsauschuss fordert  halt noch meine Aufmerksamkeit. Manchmal ist Vorfreude auch hier die schönste Freude.

Das war’s für heute. Morgen ist der Tag des Sitzungssozialismus. Was sich dahinter verbirgt, erfahren Sie morgen.

Lesen Sie weiter Tag 2: www.mansfeller-zeitung.de/artikel/2019-06/Bundestagsabgeordneten-eine-Woche-ueber-die-Schultern-schauen-Tag-2-Sitzungssozialismus

Holger Hüttel & Antje Mindl-Mohr

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

Weitere Artikel zum Thema #eineWocheBundestag

Zur Leseliste hinzufügen
Bundestagsabgeordneten über die Schulter geschaut (Tag 5: Plenumstag 2)

Bundestagsabgeordneten über die Schulter geschaut (Tag 5: Plenumstag 2)

Berlin In aller Herrgotts Frühe auf dem Weg in den Bundestag

Zur Leseliste hinzufügen
Bundestagsabgeordneten über die Schulter geschaut (Tag 4: Plenumstag 1)

Bundestagsabgeordneten über die Schulter geschaut (Tag 4: Plenumstag 1)

Berlin Bis Mitternacht ist Plenumstag!

Zur Leseliste hinzufügen
Bundestagsabgeordneten eine Woche über die Schultern schauen: Tag 3 (Bildungsausschuss und Katastrophenmanagement)

Bundestagsabgeordneten eine Woche über die Schultern schauen: Tag 3 (Bildungsausschuss und Katastrophenmanagement)

Berlin Im Bildungsausschuss geht es um den Digitalpakt Schule und eine Besuchergruppe kommt erstmal nicht in den Bundestag.

Zur Leseliste hinzufügen
Bundestagsabgeordneten eine Woche über die Schultern schauen: Tag 2 (Sitzungssozialismus)

Bundestagsabgeordneten eine Woche über die Schultern schauen: Tag 2 (Sitzungssozialismus)

Berlin Am Dienstag ging es in die Arbeitsgruppe Bildung, den Arbeitskreis "Kultur, Wissen und Lebensweisen". Ein Frauenplenum und die Sitzung der Linksfraktion standen auf dem Programm.

Zur Leseliste hinzufügen
Bundestagsabgeordneten eine Woche über die Schultern schauen: Tag 0 (Die Anreise)

Bundestagsabgeordneten eine Woche über die Schultern schauen: Tag 0 (Die Anreise)

Berlin Ankunft in Berlin: Vor einer wohl sehr spannenden Sitzungswoche

Zur Leseliste hinzufügen
Bundestagsabgeordneten vom 3.-7. Juni eine Woche über die Schulter schauen

Bundestagsabgeordneten vom 3.-7. Juni eine Woche über die Schulter schauen

Berlin - Bundestag Mansfeller Zeitung wird eine Woche eine Bundestagsabgeordnete begleiten

Beliebte Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
Kuratorium Ratsglocke ruft zur Metallspende auf

Kuratorium Ratsglocke ruft zur Metallspende auf

Sangerhausen Das Ratsglockenkuratorium bittet vom 2. bis 7. Oktober um Metallspenden

Zur Leseliste hinzufügen
Ver.di-Regionalbüro  in Röblingen am See eröffnet

Ver.di-Regionalbüro in Röblingen am See eröffnet

Röblingen am See Ver.di-Regionalbüro unseres Ver.di -Ortsvereins Mansfelder Land / MSH in Röblingen am See eröffnet

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor 22 Tagen

Kuratorium Ratsglocke ruft zur Metallspende auf

Sangerhausen Das Ratsglockenkuratorium bittet vom 2. bis 7. Oktober um Metallspenden

Zur Leseliste hinzufügen
vor 23 Tagen

Ver.di-Regionalbüro in Röblingen am See eröffnet

Röblingen am See Ver.di-Regionalbüro unseres Ver.di -Ortsvereins Mansfelder Land / MSH in Röblingen am See eröffnet

Zur Leseliste hinzufügen
vor 33 Tagen

20 Jahre Abalours

Elben Wer kennt Sie nicht? Die bekannte Celtic Folk'n'Beat Band kommt aus dem Mansfeldischen. Der Bandleader Klaus Adolphi residiert in dem kleinen Örtchen Elben zwischen Bösenburg und Reidewitz im Fleischbachtal gelegen. Eingeladen war am Sonnabend um das 20-Jährige Bestehen zu feiern. Einst als Support für Jethro Tull gegründet, zählt Sie heute zu den wenigen Bands ihrer Stilrichtung die ein internationales Niveau erreicht haben.

Zur Leseliste hinzufügen
vor 35 Tagen

Vier Leute, sieben Fahnen

Weißenfels Arbeitsunrecht ./. Deutschland e.V. hatte heute zu der bundesweiten Aktion „System Tönnies Stoppen“ aufgerufen und die BUND-Kreisgruppe Burgenlandkreis hatte eine Veranstaltung auf dem Markt in Weißenfels angemeldet. Laut mdr waren circa 50 Personen anwesend, die meisten gehörten zum BUND und der Bürgerinitiative für soziale Gerechtigkeit Weißenfels. Anwesend waren außerdem Vertreter*innen der Grünen aus Weißenfels, von DIEM25, von Animal Savety, der Partei Die PARTEI und Fridays for Future. Nicht anwesend waren Linke aus Weißenfels. Nicht anwesend waren aber auch Vertreter der NGG.