Kurzmeldungen

Offener Brief an OB Strauß

Reaktion einer Bürgerin auf Aussagen des OB zur Kritik an den Baumfällungen in Sangerhausen

Sangerhausen.

Sehr geehrter Herr Strauß,


aufgebrachte Freunde schickten mir eben diesen Link:

www.mz-web.de/sangerhausen/sag-mir-wo-die-linden-sind-aerger-um-gefaellte-baeume-in-sangerhausen-32207462

Ich bin entsetzt und empört. Ihre Antwort ist eines Oberbürgermeisters unwürdig!

Wie können Sie in ihrem Grußwort auf Ihrer Website behaupten, überparteilich und im engen Kontakt mit den Bürgern agieren zu wollen und dann die Leute so vor den Kopf stoßen?

Ist Ihnen bekannt, dass Naturschutz und Fußball zwei grundverschiedene Dinge sind? Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, dass die Menschheit ohne Fußball durchaus gut leben könnte, ohne Bäume aber nicht???

Ist Ihnen bekannt, dass Naturschützer aufopferungsvoll, zum Gemeinwohl und ehrenamtlich arbeiten? Und dass sie durchaus keine Spinner sind, die Bäume und Tiere vor die Sicherheit von Bürgern stellen?

Mit ihrem Auftritt stärken sie Leuten den Rücken, die fahrlässig gearbeitet haben bzw. eine Ordnungswidrigkeit begangen haben!

Sie, der so eine schöne Rede anlässlich der Pflanzung des 2500. Baumes durch die Baumfreunde Sangerhausen gehalten hat. Ich war anwesend und hatte geglaubt, hier sei endlich mal ein guter Kommunalpolitiker am Werk. Fehlanzeige!

Ich bin dem Journalisten sehr dankbar, dass er den Finger auf diesen wunden Punkt gelegt hat und die Frage so kompromisslos formuliert hat. Viele Menschen im Kreis werden diesen Artikel lesen und ebenfalls verständnislos, wenn nicht gar empört sein.

Ja, Ihre Antwort ist nicht nur Arbeitsverweigerung, sondern eine Beleidigung für alle Menschen, die im Ehrenamt versuchen, unter schwierigsten Bedingungen das „Tafelsilber“ unseres Landes zu retten: Die Natur, ohne die wir nicht leben können. Klimakatastrophe, Jahrhunderttrockenheit und Hitze 2018 – jeder halbwegs gebildete Mensch weiß, welche Funktion Bäume haben und dass wir sie brauchen, vor allem alte Bäume, die Wasser im Boden halten, CO2 binden, Insekten und Vögeln eine Heimstatt bieten. Nennen Sie es eine romantische Spinnerei – in Wirklichkeit handelt es sich um Ökosystemdienstleistungen, auf die wir dringend angewiesen sind!

Es wäre angebracht, sich öffentlich zu entschuldigen, zu erklären, dass die Stadt Sangerhausen alles tun wird, um solch ein besinnungsloses Wüten künftig zu verhindern, eine SOFORTIGE (Frühjahr 2019) Ersatzpflanzung anzuordnen – drei Bäume für jeden dahingemeuchelten großen Baum, und zwar heimische großkronige Laubgehölze; Verwendung gebietseigener Gehölze im räumlichem Zusammenhang mit den gefällten Bäumen; Pflanzqualität: Hochstamm, Stammumfang 12 – 14 cm. Die Stämme sind zu verankern und mit einem Verbiss-Schutz zu versehen, eine sachgemäße Fertigstellungs- sowie vierjährige Entwicklungspflege ist zu gewährleisten. - Soviel Zeit muss sein.

Ich weiß mich hier im Einklang mit der Baumschutzverordnung des Kreises Mansfeld-Südharz und kann gern für Sie Kontakte zu den entsprechenden Kollegen herstellen. Aber ich nehme an, die haben sie selbst.

Ein Arbeitskreis für Bäume wäre in der Tat eine gute Sache. Möchten SIE den nicht ins Leben rufen? Das wäre doch eine wirksame Entschuldigung ....

Mit wütenden, doch hoffnungsvollen Grüßen,


Dagmar Schreiber, Edersleben

Mitglied von BUND und NABU

Mitarbeiterin des Landesarbeitskreises Alleen des BUND LSA

P.S. Ich bin vor knapp drei Jahren von Berlin an den Wohnort meiner Großeltern gezogen. Ich war angetan von Sangerhausen, die sorgsam
sanierte Stadt schien mir märchenhaft im Vergleich mit der Zeit meiner Kindheit. Inzwischen blicke ich ein bisschen mehr durch und muss leider
konstatieren, dass in Stadt und Kreis sagenhafte Sünden und Unterlassungen im Naturschutz passieren. Im Vergleich zu anderen Kreisen
in Deutschland sind wir einfach Schlusslicht! Blamabel. Und echt ärgerlich für unsere Kinder – finden Sie nicht auch?



Dagmar Schreiber

Kommentare

Kommentieren
Antje Mindl-Mohr 14.03.2019

Der OB hat bereits auf den Brief geantwortet und Frau Schreiber zu einem Gespräch eingeladen. Über die weiteren Entwicklungen werden wir informieren.

Weitere Artikel zum Thema #Umwelt

Zur Leseliste hinzufügen
Vier Leute, sieben Fahnen

Vier Leute, sieben Fahnen

Weißenfels Arbeitsunrecht ./. Deutschland e.V. hatte heute zu der bundesweiten Aktion „System Tönnies Stoppen“ aufgerufen und die BUND-Kreisgruppe Burgenlandkreis hatte eine Veranstaltung auf dem Markt in Weißenfels angemeldet. Laut mdr waren circa 50 Personen anwesend, die meisten gehörten zum BUND und der Bürgerinitiative für soziale Gerechtigkeit Weißenfels. Anwesend waren außerdem Vertreter*innen der Grünen aus Weißenfels, von DIEM25, von Animal Savety, der Partei Die PARTEI und Fridays for Future. Nicht anwesend waren Linke aus Weißenfels. Nicht anwesend waren aber auch Vertreter der NGG.

Zur Leseliste hinzufügen
Vorschlag zur Gründung eines Landesarbeitskreises „Gesunde Mobilität“

Vorschlag zur Gründung eines Landesarbeitskreises „Gesunde Mobilität“

Sachsen-Anhalt Aufruf nicht nur an BUND-Mitglieder

Zur Leseliste hinzufügen
Ist ein grüner Kapitalismus möglich?

Ist ein grüner Kapitalismus möglich?

Lutherstadt Eisleben Vortrag und Diskussion im Tierheim Eisleben

Zur Leseliste hinzufügen
Zählen für die Artenvielfalt

Zählen für die Artenvielfalt

Deutschland Der „Insektensommer“, eine Gemeinschaftsaktion von NABU, LBV und naturgucker.de geht vom 02. bis zum 11. August 2019 in die zweite Runde.

Zur Leseliste hinzufügen
Jan Korte (MdB) unterwegs im Südharz

Jan Korte (MdB) unterwegs im Südharz

Südharz Termin vor Ort - Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz und Probleme der Angler am Stausee Kelbra

Zur Leseliste hinzufügen
Der BUND Sachsen-Anhalt kämpft gegen eine geplante Deponie im Mansfelder Stadtteil Großörner

Der BUND Sachsen-Anhalt kämpft gegen eine geplante Deponie im Mansfelder Stadtteil Großörner

Großörner Halde sollte vollständig aufgeforstet werden.

Zur Leseliste hinzufügen
Forderungen von Fridays for Future MSH für den Landkreis

Forderungen von Fridays for Future MSH für den Landkreis

MSH Noch können wir den Klimawandel aufhalten, aber es ist womöglich unsere letzte Chance.

Zur Leseliste hinzufügen
Bezirksvorstand von ver.di Sachsen-Anhalt Süd erkärt sich solidarisch mit Fridays for Future-Bewegung

Bezirksvorstand von ver.di Sachsen-Anhalt Süd erkärt sich solidarisch mit Fridays for Future-Bewegung

Sachsen-Anhalt Süd Protest ist Zeichen lebendiger Demokratie

Zur Leseliste hinzufügen
Geschützte Fischart für die Wipper

Geschützte Fischart für die Wipper

MSH Kreisanglerverein besetzt Wipper mit Elritzen

Zur Leseliste hinzufügen
Europaweiter Klimastreik am 24. Mai 2019 in Eisleben

Europaweiter Klimastreik am 24. Mai 2019 in Eisleben

Lutherstadt Eisleben Europawahlen sind Klimawahlen - streike für deine Zukunft.

Zur Leseliste hinzufügen
Die

Die "Dürreopfer"

Aseleben Katastrophe hausgemacht?!

Zur Leseliste hinzufügen

Kauf nix!

Welt Lasst uns Jamaikaner werden!

Zur Leseliste hinzufügen
Zur Wasserschau des Unterhaltungsverbandes Riethnordhausen

Zur Wasserschau des Unterhaltungsverbandes Riethnordhausen

Riethnordhausen Am 10. April hatte der Unterhaltungsverband Riethnordhausen zur Wasserschau eingeladen. BUND-Mitglieder Bodo Schäfer und Dagmar Schreiber aus Edersleben zeigten Flagge und Jacke und waren dabei. Ziel: Prüfen, ob die Biotope genügend Wasser haben, ob die Durchlassfähigkeit der Gräben gewährleistet ist.

Zur Leseliste hinzufügen
Eine Linde für Edersleben

Eine Linde für Edersleben

Verbandsgemeinde Goldene Aue Gedanken zur Aufräum- und Baumpflanzaktion in Edersleben

Zur Leseliste hinzufügen

Aufräum- und Baumpflanzaktion in Edersleben

Verbandsgemeinde Goldene Aue Am 30.03.2019 startet die BUND-Ortsgruppe mit einer Baumpflanzaktion in ihre Arbeit. Außerdem hat die Gemeinde zum Aufräumen aufgerufen.

Zur Leseliste hinzufügen

Von Mäusen und Menschen

MSH Wieder einmal kommt eine Mäuseplage auf uns zu. Wieder einmal greifen wir zu Gift? Was bisher nicht geholfen hat, wird uns jetzt auch nicht retten.

Zur Leseliste hinzufügen
#Fridays for Future

#Fridays for Future

LINKSJUGEND SOLID: "Es ist Zeit zu handeln!"

Zur Leseliste hinzufügen
Keine Mülldeponie in Großörner

Keine Mülldeponie in Großörner

Hettstedt DIE LINKE OV Hettstedt nimmt Stellung zur geplanten Mülldeponie in Großörner.

Zur Leseliste hinzufügen
Treffen der Kreisgruppe des BUND

Treffen der Kreisgruppe des BUND

Sangerhausen Am 21. März 2019 findet das nächste Treffen der Kreisgruppe des BUND in Sangerhausen statt.

Beliebte Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
Kuratorium Ratsglocke ruft zur Metallspende auf

Kuratorium Ratsglocke ruft zur Metallspende auf

Sangerhausen Das Ratsglockenkuratorium bittet vom 2. bis 7. Oktober um Metallspenden

Zur Leseliste hinzufügen
Ver.di-Regionalbüro  in Röblingen am See eröffnet

Ver.di-Regionalbüro in Röblingen am See eröffnet

Röblingen am See Ver.di-Regionalbüro unseres Ver.di -Ortsvereins Mansfelder Land / MSH in Röblingen am See eröffnet

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor 22 Tagen

Kuratorium Ratsglocke ruft zur Metallspende auf

Sangerhausen Das Ratsglockenkuratorium bittet vom 2. bis 7. Oktober um Metallspenden

Zur Leseliste hinzufügen
vor 23 Tagen

Ver.di-Regionalbüro in Röblingen am See eröffnet

Röblingen am See Ver.di-Regionalbüro unseres Ver.di -Ortsvereins Mansfelder Land / MSH in Röblingen am See eröffnet

Zur Leseliste hinzufügen
vor 33 Tagen

20 Jahre Abalours

Elben Wer kennt Sie nicht? Die bekannte Celtic Folk'n'Beat Band kommt aus dem Mansfeldischen. Der Bandleader Klaus Adolphi residiert in dem kleinen Örtchen Elben zwischen Bösenburg und Reidewitz im Fleischbachtal gelegen. Eingeladen war am Sonnabend um das 20-Jährige Bestehen zu feiern. Einst als Support für Jethro Tull gegründet, zählt Sie heute zu den wenigen Bands ihrer Stilrichtung die ein internationales Niveau erreicht haben.

Zur Leseliste hinzufügen
vor 35 Tagen

Vier Leute, sieben Fahnen

Weißenfels Arbeitsunrecht ./. Deutschland e.V. hatte heute zu der bundesweiten Aktion „System Tönnies Stoppen“ aufgerufen und die BUND-Kreisgruppe Burgenlandkreis hatte eine Veranstaltung auf dem Markt in Weißenfels angemeldet. Laut mdr waren circa 50 Personen anwesend, die meisten gehörten zum BUND und der Bürgerinitiative für soziale Gerechtigkeit Weißenfels. Anwesend waren außerdem Vertreter*innen der Grünen aus Weißenfels, von DIEM25, von Animal Savety, der Partei Die PARTEI und Fridays for Future. Nicht anwesend waren Linke aus Weißenfels. Nicht anwesend waren aber auch Vertreter der NGG.