#Umwelt

Kurzmeldungen

Von Mäusen und Menschen

Wieder einmal kommt eine Mäuseplage auf uns zu. Wieder einmal greifen wir zu Gift? Was bisher nicht geholfen hat, wird uns jetzt auch nicht retten.

MSH. Früher wurde eine Mäuseplage als eine gerechte Strafe Gottes betrachtet. Und auch in diesem Jahr werden wir wieder einmal bestraft, wenn auch nicht von Gott, so doch von der Natur. (Falls beide nicht identisch sind.) Auf die Dürre folgt die Mäuseplage, auf die Mäuseplage folgt der Starkregen, folgt die Schlammlawine, die Dorfstraßen, Gärten und Keller flutet. Und so fort bis ans Ende unserer Tage.

Heute lasen wir in der MZ, dass Gift gegen Mäuse hilft. Wir lesen diesen Artikel jedes Jahr. Wir lesen ihn im Frühling, im Sommer und im Herbst. Im Winter lesen wir ihn nicht. Da besuchen die Feldmäuse ihre Verwandten, die Stadtmäuse.

Und was macht der Landwirt im Winter? Er wartet seine Technik und plant die Düngung. Das konnten wir am 27.02.2019 in einem Artikel über die Auswirkungen der Trockenheit in der MZ lesen. Aber der Landwirt macht auch noch etwas anderes, wie Wolfgang Minning, Vorsitzender des Bauernverbandes Mansfeld-Südharz, in diesem Artikel mitteilte:




„Außerdem würden an Waldrändern Gehölze beseitigt, die sich auf die Äcker ausbreiteten.“




Darüber bin ich erstaunt, dachte ich doch immer, die fehlenden Fressfeinde der Feldmaus, nämlich Mauswiesel, Fuchs und Mäusebussard, um nur einige zu nennen, leben in eben diesen, in unserem Landkreis selten gewordenen Gehölzen. Wo sich früher Hecken und Feldraine befanden, wird heute zum Teil bis auf den Weg gepflügt, um noch den letzten Quadratzentimeter ausbeuten zu können.
Gegen die Mäuseplage mag ein Gifteinsatz kurzfristig helfen, langfristig helfen nur ein Umdenken und eine Abkehr von Monokultur und Gewinnmaximierung. Mehr Natur zuzulassen, heißt auch, einen Keil in den Kreislauf von Dürre, Mäuseplage und Schlammlawinen zu treiben.

Liebe Landwirte, bitte sehen Sie das Verbot der Mäusegifte in unserer Region doch als Chance und stellen Sie, auch im eigenen Sinne, das ökologische Gleichgewicht auf Ihren Feldern wieder her.




https://www.mz-web.de/landkreis-mansfeld-suedharz/wegen-rekordsommer-landwirte-hoffen-auf-regen-32110300 (Artikel vom 27.02.2019)


https://www.mz-web.de/landkreis-mansfeld-suedharz/schaedlingsbekaempfer-verboten-kommt-eine-maeuseplage-auf-die-bauern-zu--32277640 (Artikel vom 26.03.2019)


Antje Mindl-Mohr

Kommentare

Kommentieren
Im Moment sind keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten!

#Umwelt

Beliebte Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
Auf nach Berlin zur Friedensdemo am 25.11.

Auf nach Berlin zur Friedensdemo am 25.11.

BRD, Berlin Nein zu Kriegen – Rüstungswahnsinn stoppen – Zukunft friedlich und gerecht gestalten

Zur Leseliste hinzufügen
Meissen in Schindelbruch - aus 3D wird 2D

Meissen in Schindelbruch - aus 3D wird 2D

MSH Hotelier Ritter von Kempski öffnet neue Meissner Porzelanlinie

Zur Leseliste hinzufügen

Dr. Petra Sitte (MdB) kommt zum Bürgerdialog in die Kreisstadt

MSH, Sangerhausen Bürgerfragestunde mit Dr. Petra Sitte, MdB DIE LINKE.

Zur Leseliste hinzufügen

Dr. Petra Sitte kommt zum Bürgerdialog in die Lutherstadt

MSH, Lutherstadt Eisleben Bürgerdialog mit Dr. Petra Sitte, MdB DIE LINKE.

Neueste Artikel

Zur Leseliste hinzufügen
vor 2 Tagen

Dr. Petra Sitte (MdB) kommt zum Bürgerdialog in die Kreisstadt

MSH, Sangerhausen Bürgerfragestunde mit Dr. Petra Sitte, MdB DIE LINKE.

Zur Leseliste hinzufügen
vor 6 Tagen

Meissen in Schindelbruch - aus 3D wird 2D

MSH Hotelier Ritter von Kempski öffnet neue Meissner Porzelanlinie

Zur Leseliste hinzufügen
vor 13 Tagen

Die Linke spendet 610 Euro für die Eisleber Tafel

MSH, Lutherstadt Eisleben Dr. Petra Sitte (MdB) besuchte die Lutherstadt

Zur Leseliste hinzufügen
vor 23 Tagen

Auf nach Berlin zur Friedensdemo am 25.11.

BRD, Berlin Nein zu Kriegen – Rüstungswahnsinn stoppen – Zukunft friedlich und gerecht gestalten